„Wir lieben uns einfach alle“ fasst Gohl die Teamleistung zusammen (Foto: Georg Kunz)

„Ganz wichtiger Punkt. 23 beide oder 24:22 für uns.“ So kündigte die Kommentatorin des TV Dingolfing den bevorstehenden Ballwechsel zwischen dem TVD und den Gästen der proWIN Volleys TV Holz am Sonntagnachmittag an. Beim Stand von 23:22 für die Bayerinnen konnten sie mit einem Punktgewinn ihre ersten Matchbälle erreichen. Für die proWIN Volleys hätte ein erfolgreicher Ballwechsel zum Ausgleich geführt und die Hoffnung auf einen späten Auswärtssieg nochmal mehr entfacht. Und genau mit diesem Bewusstsein gingen beide Mannschaften in den Ballwechsel. Was folgte war ein packender Kampf, wie ihn der Volleyball auszeichnet. Die proWIN Volleys hatten sich die Angabe erspielt, zu der Cara Dietz antrat. Die Dingolfinger Annahme geriet etwas zu lang, sodass Holz gleich den nächsten Angriff hatte: Lara Jülgs Angriffsschlag konnte Natascha Niemczyk aber gekonnt im Spiel halten. Den Konter von Anna Rosenow verlangsamte der Mittelblock der Volleys erfolgreich, die ihrerseits wieder Lara Jülg auf der linken Seite suchten. Diesmal schlug sie den Block der Dingolfingerinnen an. Den von den von den Volleys fast schon gewonnen geglaubten Ball konnte TVD-Diagonalspielerin Teresa Piller aber mit einer tollen Reaktion und einem beherzten Hechtsprung vor dem Aufprall retten. Und so ging es noch eine ganze Weile weiter. Noch fünf Mal wechselte der Ball die Seiten, ehe Lara Jülg mit ihrem insgesamt vierten Versuch den Ball zum ersten Mal die Linie entlang brachte und so die gegnerische Abwehr überraschte. Dingolfings Sonja Schweiger bekam nur noch einen Arm an den Ball, der ihr versprang und schlussendlich im am Netzgestänge und anschließend im Seitenaus landete.

Cara Dietz legte prompt ein Ass zum 24:23 nach und ließ eine weitere gute Angabe folgen. Nachdem beide Mannschaften jeweils einmal nicht erfolgreich sein könnten, geriet der 2. Angriff der Dingolfingerinnen zu lang: Das 25:23 für die proWIN Volleys TV Holz und damit der 2:2-Satzausgleich war geschafft.

Diesen Schwung konnten die proWIN Volleys in den Tiebreak mitnehmen, in dem sie mit 4:2 in Führung gingen. Als die Gastgeberinnen ihrerseits aus einem 8:10-Rückstand das 11:10 erzielten, zog proWIN Volleys-Coach Frederik Scheller zum richtigen Zeitpunkt die Auszeit. Er gab seiner Mannschaft die entscheidenden Impulse, die die Volleys auf dem Feld auch umsetzen konnten. Beim 14:11 hatten sie gleich drei Chancen auf den Auswärtssieg. Die ersten beiden konnte der TVD noch abwehren. Nach einer weiteren Auszeit Schellers jagte Cara Dietz den Ball punktgenau die Linie entlang: 15:13, 3:2, Auswärtssieg

In einer extrem spannenden und ausgesprochen umkämpften Begegnung hatten die proWIN Volleys sicherlich das kleine Quäntchen Glück auf ihrer Seite. Aber sie hatten auch bewiesen, wie stark sie auch ohne drei Stammkräfte durch Teamgeist, Kampfgeist, Leichtigkeit und Leidenschaft auftreten können. Mittelblockerin Sophie Gohl strahlte: „Man muss mal überlegen, wer da auf Feld gestanden hat. Teilweise hatte da vor der Saison fast niemand Bundesliga-Erfahrung. Wir hatten gar nix zu verlieren gehabt. Wir mussten mutig spielen oder wir verlieren halt“, betonte Mittelblockerin Sophie Gohl, die bestätigte, dass das Auftreten auf dem Feld die Mannschaft in dieser Saison auszeichnet: „Die Stimmung ist super. Wir lieben uns einfach alle. Wir kämpfen um jeden Ball und das macht einfach extrem viel aus.“

Gratulationen gehen an die MVPs des Spiels: Sonja Schweiger vom TV Dingolfing und Cara Dietz (proWIN Volleys). Für Dietz war es die erste MVP-Auszeichnung.

Die proWIN Volleys belegen nach ihrem 19. Saisonspiel Platz 9 in der Tabelle. Sie treffen am Samstag um 16 Uhr in Saarbrücken auf den direkten Verfolger Allianz MTV Stuttgart 2.